Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen zur Grenzschließung

17.03.2020 - Artikel

Dänemark und Deutschland haben vorläufig Grenzkontrollen eingeführt. Reisende können nur noch mit wichtiger Begründung die Grenze überqueren. Berufspendler sind davon nicht betroffen. Durchreise und Transit in Heimatländer sind weiterhin genehmigt.

Wichtiger Hinweis

Einreisestopp nach Dänemark

Dänemark schließt ab Samstag, den 14. März 2020, 12 Uhr seine Grenzen und verhängt einen EINREISESTOPP. Dies gilt für alle Einreisen nach Dänemark, für die keine wichtigen Gründe vorliegen. Diese Maßnahmen gelten vorerst bis zum 13. April 2020.

Ausreisen sind laut Informationen der dänischen Behörden weiterhin möglich. Die Durchreise, z.B. aus Norwegen oder Schweden kommend, wird laut den dänischen Behörden weiterhin möglich sein. Auch Umsteigeverkehr an Flughäfen ist weiterhin gestatten, soweit das Flughafengebäude nicht verlassen wird.

Für Informationen zum Fähr-, Flug- und Zugverkehr kontaktieren Sie bitte das zuständige Unternehmen. Für Verkehrsinformationen bitte nicht den Bereitschaftsdienst der Botschaft kontaktieren. Vielen Dank!

Der Warenverkehr über die Grenze wird weiterhin möglich sein.

Für folgende Personen wird die Einreise laut den dänischen Behörden weiterhin möglich sein:

  • Personen mit Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, hierzu zählen auch Grenzpendler die in Dänemark arbeiten. Die gültige Arbeits- und/oder Aufenthaltsgenehmigung muss vorgezeigt werden können.
  • Personen mit Besuchs- oder Sorgerecht für ein in Dänemark lebendes Kind oder Pflegekind.
  • Personen, die in Dänemark an einem Gerichtstermin teilnehmen müssen (Vorladung muss vorgezeigt werden können).
  • Personen, die in Dänemark schwerkranke oder sterbende Familienmitglieder besuchen müssen.
  • Personen, die in Dänemark an einer Beerdigung teilnehmen müssen.

Sie müssen diese Gründe durch Dokumente am Grenzübergang bei der Einreise belegen können und einen gültigen REISEPASS oder PERSONALAUSWEIS vorlegen können.

Jeder einzelne Einreisefall wird durch die Grenzbeamten in deren Ermessen geprüft und entschieden.

Ferienreise, Urlaube, normale Familienbesuche und Dienstreisen werden NICHT als wichtige Gründe anerkannt und die Einreise wird verweigert.

Bitte befolgen Sie die Anweisungen der dänischen Behörden und informieren sich hier oder über die Website des dänischen Rundfunks (Informationen auf Dänisch).

Diese Informationen können sich fortlaufend ändern. Erkunden Sie sich vor Reisebeginn unbedingt über die aktuellen Einreise- und Durchreisebestimmungen bei den zuständigen dänischen Auslandsvertretungen.

Infos zum Verkehr

Wir weisen darauf hin, dass Zugreisen mit dem Regional- und Fernverkehr eine Platzkarte voraussetzen.

Flixbus stellt ab Samstag, den 14. März und bis zum 13. April seine Ruten von und nach Dänemark ein.

Reisen nach Schweden
Die Öresundbrücke ist geöffnet. Es finden starke Kontrollen statt, mit erheblichen Wartezeiten ist daher zu rechnen. Die Durchreise nach Deutschland ist zum jetzigen Zeitpunkt erlaubt, wenn keine Krankheitssymptome vorliegen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Grenzkontrollen in Deutschland

Bundesinnenminister Seehofer hat in Abstimmung mit den Nachbarstaaten und den betroffenen Bundesländern entschieden, zur weiteren Eindämmung der Infektionsgefahren durch das Corona-Virus vorübergehende Grenzkontrollen einzuführen. Die Kontrollen an den Binnengrenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark greifen ab Montag, den 16. März 2020, 08:00 Uhr und gelten vorläufig bis zum 14. April 2020.

Der grenzüberschreitende Warenverkehr sowie der grenzüberschreitende Verkehr von Berufspendlern bleiben gewährleistet (laden Sie hier eine Pendlerbescheinigung herunter). Reisende ohne triftigen Reisegrund dürfen an den benannten Grenzen nicht mehr ein- und ausreisen. Dies gilt auch für Reisende mit Krankheitssymptomen, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten. In diesen Fällen werden in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet.

Die Rückreise von EU-Bürgern in ihre Herkunftsstaaten oder in den Staat, in dem sie zum Aufenthalt (längerfristige Aufenthaltstitel) berechtigt sind, mittels Transit durch Deutschland bleibt zulässig.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird derzeit gewarnt, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, und der weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch.
Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften erfolgen teilweise ohne jede Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung. Zahlreiche Reisende sind in mehreren Ländern derzeit betroffen und an der Weiter- oder Rückreise gehindert.
Dies gilt für alle Reisen weltweit. Es gilt nicht nur für Reisen beispielsweise von Deutschland nach Dänemark, sondern auch für hier im Land wohnende deutsche Staatsangehörige, die eine nicht notwendige Reise nach Deutschland planen.

Falls eine dringend notwendige Reise angetreten muss, empfehlen wir eindringlich, sich laufend zu informieren, u.a. beim Auswärtigen Amt und beim Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat, ob die Reise noch angetreten werden kann und/oder wie die Einreisebestimmungen im Gastland sowie in Deutschland bei Rückreise sind.

Für Reisende, die in Folge von Quarantänemaßnahmen ihre Rückreise nicht wie geplant antreten können, gilt: Quarantänemaßnahmen sind in dem Staat zu beenden, in dem sie angeordnet worden sind. Eine Unterbrechung der Quarantäne zur Einreise nach Deutschland und Wiederaufnahme der Quarantäne nach Ankunft ist nicht zulässig. Den Aufforderungen der lokalen Behörden ist Folge zu leisten.

Mehr Informationen, FAQs u.a. zur Einreise nach Deutschland stehen auf der Seite des BMI und der Bundespolizei zur Verfügung.

Hinweise im Rahmen der vorübergehend wiedereingeführten Binnengrenzkontrollen an den Landgrenzen zur Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark nach Artikel 28 der Verordnung (EU) 2016/399 (Schengener Grenzkodex) mit Wirkung vom 16. März 2020 um 08:00 Uhr für zunächst zehn Tage zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) und zur Unterbrechung der Infektionsketten

Diese Leitlinien beziehen sich auf die Bundesrepublik Deutschland. Bei Anhaltspunkten für eine Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) sind gegebenenfalls abweichende Maßnahmen, insbesondere auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes durch die Gesundheitsbehörden der Länder, erforderlich.

Der grenzüberschreitende Güter- und Warenverkehr soll weiterhin möglichst ungehindert fließen. Gleiches gilt für grenzüberschreitend verkehrende Berufspendler bis einschließlich zum 17. März 2020 ohne Nachweis. Danach soll ein geeigneter Nachweis das Überschreiten der Grenze ermöglichen. Übrige, nicht erforderliche Reisen (in und aus Risikogebieten) sind grundsätzlich nicht mehr gestattet.

  • Derzeit findet keine Kanalisierung des grenzüberschreitenden Verkehrs durch Festlegung von Grenzübergangsstellen an den vorgenannten Binnengrenzen statt. Eine Festlegung von Grenzübergangsstellen für Grenzkontrollen bleibt vorbehalten.
  • Deutschen Staatsangehörigen darf die Einreise in das Bundesgebiet nicht versagt werden.
  • Grenzüberschreitendes Reisen - unabhängig von der Staatsangehörigkeit - aus berufsbedingten Gründen oder zur Ausübung einer Berufstätigkeit zur Durchführung von Vertragsleistungen ist zulässig (u.a. Berufspendler, Saisonarbeitnehmer, EU-Parlamentarier, akkreditierte Diplomaten). Dies ist durch Mitführung geeigneter Unterlagen (u.a. Arbeitsvertrag, Auftragsunterlagen, Grenzgängerkarte) zu belegen.
  • Grenzüberschreitendes Reisen - unabhängig von der Staatsangehörigkeit - aus triftigen Gründen (u.a. ärztliche Behandlungen, familiäre Todesfälle) nach den Umständen des jeweiligen Einzelfalls ist grundsätzlich zulässig.
  • Die Rückreise von EU-Bürgern und Drittstaatsangehörigen in ihre Herkunftsstaaten oder in den Staat, in dem sie zum Aufenthalt (längerfristige Aufenthaltstitel) berechtigt sind, mittels Transit durch Deutschland bleibt zulässig.
  • Reisen von Drittstaatsangehörigen mit Schengen-Visa zu touristischen Zwecken sind grundsätzlich nicht mehr gestattet.
  • Fragen zur Aufrechterhaltung des grenzüberschreitenden öffentlichen Personennah- bzw. Regionalverkehrs obliegen den Ländern.

Diese Angaben beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Botschaft zum Zeitpunkt der Abfassung. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann jedoch keine Gewähr übernommen werden, und die Lage kann sich jederzeig ändern.

nach oben