Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Einseitige Namenserklärung nach Scheidung oder Tod des Ehegatten

brennende Kerzen

brennende Kerzen, © colourbox

01.10.2017 - Artikel

Der Name eines deutschen Staatsangehörigen ändert sich nicht automatisch durch die Ehescheidung oder durch das Versterben des Ehegatten. Wenn der Ehename aus der geschiedenen Ehe beibehalten werden soll, ist jedoch keine Namenserklärung erforderlich.

Diese Information bezieht sich auf den Großteil der hier vorkommenden Einzelfälle.
Aufgrund der Komplexität des deutschen Namensrechts und der Vielfalt an möglichen Sachverhalten sind jedoch in jedem Einzelfall Abweichungen möglich. Dies dient daher lediglich zu Ihrer Orientierung und ersetzt weder eine rechtliche Beratung noch nimmt es die Entscheidung des zuständigen Standesamtes vorweg, welche jederzeit vorbehalten wird. Sollte Ihr Fall hier nicht abgedeckt sein, wenden Sie sich bitte über die genannte E-Mail-Adresse oder das Kontaktformular an die Botschaft. 

Beglaubigung
Beglaubigung © Photothek.de

Der Name eines deutschen Staatsangehörigen ändert sich nicht automatisch durch die Ehescheidung oder durch das Versterben des Ehegatten. Wenn der Ehename aus der geschiedenen Ehe beibehalten werden soll ist keine Namenserklärung erforderlich.

Einseitige Namenserklärung

Nach einer Scheidung oder dem Tod des Ehegatten ist es jedoch auch möglich, den Geburtsnamen wieder anzunehmen oder den Nachnamen zu wählen, den man vor der Eheschließung getragen hat (z. B. einen Ehenamen aus einer Vorehe). Für diese Namensänderung muss eine Namenserklärung abgegeben werden.

Bei Ehescheidung im Ausland ist zuvor möglicherweise eine Anerkennung der Scheidung in Deutschland erforderlich. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Sofern Sie im Zuständigkeitsbereich der Botschaft Kopenhagen wohnen, vereinbaren Sie zur Antragstellung für eine Namensänderung bitte einen Termin über das Terminbuchungssystem der Botschaft Kopenhagen.

Bitte beachten Sie, dass zu spät oder ohne vollständige Unterlagen erschienene Antragsteller in der Regel leider nicht berücksichtigt werden können und einen neuen Termin vereinbaren müssen.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie eine Namenserklärung durchführen müssen, oder sich für die Möglichkeit der Namenserklärung bei einem Honorarkonsul interessieren, fragen Sie bitte unter Angabe der wichtigsten Daten bei folgender E-Mail-Adresse oder über das Kontaktformular nach: ne@kope.diplo.de

Für eine Namenserklärung ist Ihr persönliches Erscheinen erforderlich, da Ihre Unterschrift auf der Namenserklärung beglaubigt werden muss.

Folgende Dokumente im Original und mit je zwei Fotokopien sind erforderlich:

  • Gültiger Reisepass (oder deutscher Personalausweis)
  • Geburtsurkunde
  • „Bekræftelse af fødested“, sofern Sie in Dänemark geboren sind
  • Nachweis, dass Sie einen Ehenamen führen (Namensbescheinigung des deutschen Standesamtes, Auszug aus dem Familienbuch/Eheregister oder deutsche Heiratsurkunde)
  • rechtskräftiges Scheidungsurteil oder Sterbeurkunde des verstorbenen Ehepartners, ggf. mit Übersetzung
  • Einbürgerungsurkunde, wenn Sie eingebürgert wurden
  • Wohnsitznachweis für Dänemark (Bevis for registrering, Opholdskort, Bopælsattest)
  • Abmeldebescheinigung aus Deutschland oder eine aktuelle Meldebescheinigung vom (letzten) deutschen Wohnsitz (wichtig!)
  • Sollte für die Ehe ein Registereintrag in Deutschland bestehen, einen Nachweis hierüber (z.B. Auszug aus dem Familienbuch oder deutsche Eheurkunde).

Weitere Unterlagen können je nach Fallkonstellation erforderlich sein und würden im Nachhinein von dem zuständigen Standesamt angefordert werden.

Gebühren:

Folgenden Gebühren fallen im Zusammenhang mit der Namenserklärung an:
Unterschriftbeglaubigung ca. 187,- DKK
Beglaubigung der antragsbegründenden Unterlagen 75,- DKK (insgesamt somit 262,-DKK)
Die Gebühren sind in bar in dänischen Kronen oder per Kreditkarte (MasterCard oder VISA) zu entrichten. Aufgrund von Wechselkursschwankungen kann sich der Betrag geringfügig ändern. Bitte bringen Sie bei Barzahlung einen möglichst passenden Betrag mit.
Ihre Namenserklärung wird dann mit den Unterlagen an das zuständige Standesamt übersandt, wo Ihre Namenserklärung geprüft wird. Sobald von dort eine Bestätigung über die neue Namensführung hier eingeht, wird Ihnen diese zugeschickt und Sie können einen neuen Reisepass beantragen.
Für die Ausstellung einer Namensbescheinigung durch das deutsche Standesamt fällt zusätzlich eine Gebühr von ca. 10,00 € an. Hierüber erhalten Sie eine gesonderte Gebührenmitteilung.

Namenserklärung und Ausweisdokumente

Möchten Sie nach der Namenserklärung einen Reisepass oder Personalausweis auf den neuen Nachnamen ausgestellt bekommen, beachten Sie bitte Folgendes:

Die Namensbescheinigung ist gebührenpflichtig und wird nur auf Ihren Wunsch ausgestellt – Sie benötigen diese jedoch für den Pass- oder Personalausweisantrag.

Die Aufnahme Ihres neuen Nachnamens in Ausweisdokumente setzt also voraus, dass Sie vor der Deutschen Botschaft in Kopenhagen oder einem Honorarkonsul eine Namenserklärung abgeben, welche dann mit den Unterlagen an das zuständige Standesamt gesandt wird. Sobald von dort eine Bestätigung über die neue Namensführung hier eingeht, wird Ihnen diese zugeschickt und Sie können einen neuen Reisepass oder Personalausweis beantragen.

Bis dahin können und müssen Sie auf Ihren alten Namen reisen; sollte Ihr Reisepass ablaufen, können Sie u. U. einen vorläufigen Reisepass auf Ihren bisherigen Namen beantragen. Eine Aussage über die Bearbeitungszeiten der einzelnen Standesämter und die jeweils zu erwartende Dauer des Verfahrens kann von der Botschaft leider nicht getroffen werden.

Andere Namenserklärungen und Informationen

Scheidungen, die in Staaten außerhalb der EU sowie in Dänemark entschieden wurden, bedürfen in Deutschland der Anerkennung. Andernfalls entfaltet ein solches Scheidungsurteil keine Rechtskraft in Deutschland.

Anerkennung ausländischer Scheidungsurteile

Der Name eines deutschen Staatsangehörigen ändert sich nicht automatisch durch die Eheschließung. Bei der Eheschließung in Deutschland kann aber ein Ehename bestimmt werden. Wird keine Erklärung abgegeben, führt ein deutscher Staatsangehöriger weiter den vor der Eheschließung geführten Namen.

Namenserklärung nach Eheschließung

Die Gesetze zur Namensführung in Dänemark und Deutschland sind unterschiedlich. Wenn ein Kind in Dänemark geboren wird, wird der in der dänischen Geburtsurkunde eingetragene Familienname von dänischen Behörden aufgrund des dänischen Rechts festgestellt.

Namenserklärung für den Familiennamen eines Kindes

Verwandte Inhalte

nach oben