Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visa und Einreise

01.12.2017 - Artikel

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur Beantragung eines Visums für Deutschland und zur Abgabe von Verpflichtungserklärungen.

For information in English please look here.

Ein Beamter der Bundespolizei gibt einem Passagier im Düsseldorf International-Flughafen nach einer Ausweiskontrolle den Reisepass zurück.
Passkontrolle am Düsseldorfer Flughafen © dpa

Benötige ich ein Visum für die Einreise bzw. den Aufenthalt in Deutschland?

  • Angehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union können ohne ein Visum oder eine Aufenthaltsgenehmigung nach Deutschland einreisen, sich dort aufhalten und arbeiten. Das Gleiche gilt für Staatsangehörige aus der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island. Sie müssen sich jedoch bei der Einreise und während des Aufenthaltes jederzeit mit einem gültigen Pass oder Personalausweis ausweisen können. Insbesondere ID-Karten, die von Banken, der Post oder anderen dänischen Institutionen ausgestellt wurden sowie Führerscheine sind keine von Deutschland anerkannten Einreisedokumente.
  • Sonderregelungen existieren für Staatsangehörige aus Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, der Republik Korea sowie den USA. Sie können zunächst ohne Visum nach Deutschland einreisen und sich dort aufhalten. Möchten sie allerdings in Deutschland arbeiten, so müssen sie innerhalb von 90 Tagen nach der Einreise und noch vor der Arbeitsaufnahme eine Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Erwerbstätigkeit in Deutschland beantragen.
  • Drittstaatsangehörige, die Inhaber eines nationalen Aufenthaltstitels eines Schengen-Staates sind, dürfen sich im Rahmen von dessen Gültigkeit für bis zu 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen zu touristischen Zwecken in Deutschland aufhalten. Dies gilt auch für Inhaber eines von einem Schengen-Staat ausgestellten nationalen Visums (Visumkategorie D). Möchten Drittstaatsangehörige allerdings in Deutschland arbeiten, benötigen sie ein Visum.
  • Alle anderen Drittstaatsangehörigen, also solche, die nicht im Besitz eines Aufenthaltstitels eines Schengen-Staates sind oder sich länger als 90 Tage in Deutschland aufhalten möchten (z. B. Familienzusammenführung, Arbeitsaufnahme oder Studium), benötigen zur Einreise nach Deutschland ein Visum.

Wie beantrage ich ein Visum?

Ihren Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums für Deutschland können Sie nur persönlich mit allen erforderlichen Unterlagen bei der Botschaft stellen. Das Gleiche gilt für die Abgabe einer Verpflichtungserklärung. Hierfür benötigen Sie einen Termin, den Sie über das Terminbuchungssystem der Botschaft buchen können.

Bevor Sie einen Termin buchen, lesen Sie bitte zunächst die Informationen zur Antragstellung auf unserer Webseite sorgfältig durch. Sollten Sie darüber hinaus noch Rückfragen haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amts.

Bitte beachten Sie, dass Sie zur Einreise nach Deutschland eine Krankenversicherung benötigen.

Zum Zeitpunkt der Erteilung des Visums ist die Vorlage einer Krankenversicherung erforderlich.

Die Versicherung (Einzel- oder Gruppenversicherung) kann vom Reisenden im Wohnsitzland oder vom Gastgeber im Zielland abgeschlossen werden.

Sie müssen nachweisen, dass Sie wirklich versichert sind. Diesen Nachweis liefert nur die Originalpolice. Wenn Sie einen Ausdruck beifügen wollen, fügen Sie auch den Zahlungsbeleg bei.

Normale Reisekrankenversicherungen sind in der Regel nicht ausreichend. Viele Reisekrankenversicherungen enthalten die Klausel, dass auch bei einer Gültigkeitsdauer von mehr als 90 Tagen lediglich Einzelreisen bis max. 92 Tage abgesichert sind und/oder die Versicherung nicht gültig ist, wenn der Wohnsitz nach Deutschland verlegt wird. Bitte beachten Sie, dass auch die Leistungen einer üblichen Reisekrankenversicherung nicht dem Umfang der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland entsprechen und daher diese Policen von den Ausländerbehörden in Deutschland in der Regel nicht als ausreichend betrachtet werden. Sie sollten daher die Versicherung gezielt nach Policen für einen langfristigen Aufenthalt ansprechen. Entsprechende Produkte sind problemlos auch vor Einreise nach Deutschland erhältlich.

Bei einer geplanten Gesamtaufenthaltsdauer von bis zu einem Jahr wird die Visastelle das Visum in der Regel für den gesamten geplanten Aufenthalt ausstellen. Der Versicherungsschutz ist damit für die gesamte Aufenthaltsdauer nachzuweisen. Bei Beantragung eines Visums zum Studium (ohne vorherigen Besuch eines Sprachkurses) und zur Arbeitsaufnahme (auch für mitreisende Ehegatten und Kinder) reicht grundsätzlich ein Versicherungsnachweis für die ersten 15 Tage ab Einreise. In allen übrigen Fällen wird das Visum in der Regel für 6 Monate erteilt, bei Familiennachzug für 3 Monate. Damit reicht hier der Nachweis einer Versicherung über diesen Zeitraum.

Unverzüglich nach der Einreise muss ein den Bestimmungen des SGB V vergleichbarerer andauernder (privater) Krankenversicherungsschutz abgeschlossen werden, sofern kein gesetzlicher Krankenversicherungsschutz besteht.

Diese Angaben beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen zum Zeitpunkt der Abfassung. Bei Bedarf können weitere Anforderungen an den Krankenversicherungsschutz gestellt werden.

Menschen auf der Bahnhofstreppe
Menschen auf der Bahnhofstreppe © Geisler-Fotopress

Nachzug enger Familienangehöriger zum subsidiär Schutzberechtigten

Ab dem 01.08.2018 werden enge Familienangehörige (Ehegatten, minderjährige ledige Kinder und Eltern von minderjährigen Kindern) von in Deutschland lebenden subsidiär Schutzberechtigten Visa zum Zwecke des Nachzugs beantragen können. Nachzugswillige Familienangehörige können sich bereits jetzt auf dieser Internetseite für einen Termin zur Abgabe des Visumantrags registrieren:

Weiter zum Terminvergabesystem des Auswärtigen Amts

Alle wichtigen Informationen zur Familienzusammenführung zu in Deutschland lebenden syrischen Flüchtlingen finden Sie hier.

nach oben